Mehrgenerationen-Wohnpark

Auf dem Gelände des Diakonissen-Mutterhauses St. Chrischona soll ein Mehrgenerationen-Wohnpark entstehen.
DMH-Geschäftsführer Joachim Rastert erklärt den Bettinger Bürgern die Strategie zum Bau des Mehrgenerationen-Wohnparks.

Mehrgenerationen-Wohnpark auf St. Chrischona, Bettingen (Basel):
Eine Vision soll Gestalt gewinnen!

In einer einzigartigen Naturlandschaft auf St. Chrischona, Bettingen soll ein Mehrgenerationen-Wohnpark entstehen.


Wir schaffen nicht nur Wohnraum, sondern Lebensraum.


Menschen unterschiedlichster Generationen sollen bei uns neue Heimat finden. Lebensraum für Studierende, Familien, Alleinstehende mit und ohne Kinder, Menschen im Ruhestand – aus Bettingen, Riehen, Basel und weit darüber hinaus. Leben bei Freunden - so ist unser Konzept. Dazu gehört eine passende Infrastruktur, vielfältiger Service und geistliche Angebote.


Eigenverantwortlich wohnen – Gemeinschaft erleben


Menschen haben unterschiedliche physische, psychische und spirituelle Bedürfnisse. Deshalb ermöglichen wir individuelles Wohnen. Die „Dorfgemeinschaft“ soll geprägt sein von Wertschätzung, Barmherzigkeit und Freiheit.

Begegnungsflächen und Begegnungsräume ergänzen Individualität mit Gemeinschaftserlebnis.


Gottes Freundlichkeit spüren


Motivation unserer Arbeit ist der Glauben an den dreieinigen Gott. Die Lebensgemeinschaft der Diakonissen ist das gute Herz des gesamten Wohnparks.

Menschen, die Zeit haben und einfach da sind, sind heute absolut rar geworden. Dem wirken wir mit unserem Konzept wirksam entgegen.

Gottesdienste, Konzerte, Vorträge, Diskussionsforen, aber auch Feste und Feiern nehmen den Menschen in seiner Ganzheit mit Leib, Seele und Geist wahr.

Verfolgen Sie in unter "Entwicklung" mit wie die Planung voran geht.

 


April 2018 Bauantrag ist gestellt


 

Für das beantragte Bauprojekt beim Bauinspektorat hat unser Architekt einen Erläuterungsbericht zu der Planung des Mehrgenerationen-Wohnparks verfasst. Dieser beschreibt unter anderem aus architektonischer Sicht vor dem Hintergrund der historischen Entwicklung und Gestaltung der Siedlungsstruktur und deren Einbindung in die Naturlandschaft auf St. Chrischona das entwickelte Bebauungskonzept des Areals sowie die Ausgestaltung des MGWP hinsichtlich architektonischem Ausdruck und Materialisierung. Dieser Erläuterungsbericht steht Ihnen hier zum Lesen zur Verfügung: …

 

 

Bau unseres Mehrgenerationenwohnparks: aktuelle Entwicklungen

7.5.2018
Auf Wunsch der Dorfbildkommission Bettingen wird dieser das Baueingabeprojekt im Detail seitens FNP erläutert. Diese erklärt sich abschließend mit dem Bauprojekt einverstanden.

3.4.2018
Das Baubegehren zur Umsetzung des überarbeiten Bebauungskonzeptes MGWP wird beim Bauinspektorat Kantonal Basel-Stadt eingereicht.

29.1.2018
Das überarbeitete und weiterentwickelte Bauprojekt MGWP wird dem Bettinger Gemeinderat umfassend seitens der Geschäftsleitung des DMH und FNP vorgestellt. Der Gemeinderat äußert sich insgesamt positiv zu dem Vorgehen des DMH und den erläuterten Plänen.

4.9.2017
Vorstellung des überarbeiteten Bebauungskonzeptes MGWP als Vorprojekt bei  der Dorfbildkommission Bettingen. Diese erkennt die Qualität des Projektes explizit an.

11.1.2017
15 Monate nach Einreichung des generellen Baubegehrens erhält das DMH vom Bauinspektorat den Vorentscheid mit den Stellungnahmen aller mitwirkenden Behörden zu dem überarbeiteten Bebauungskonzept. Dieses beinhaltet gängige Vorgaben und solche, die im weiteren Planungsprozess gut berücksichtigt werden können, so dass die Umsetzung des MGWP-Projektes weiter vorangetrieben werden kann.

16.9.2016
Erstellung des Gutachtens der ENHK mit dem positiven Ergebnis, dass das von FNP überarbeitete Bebauungskonzept nur eine leichte Beeinträchtigung des Ortsbildes St. Chrischona mit sich bringen wird. Die dabei genannten 3 Bedingungen für die Umsetzung sind in der weiteren Plandetaillierung inzwischen entsprechend berücksichtigt.

30.6.2016
Örtliche Begehung des DMH-Areal seitens der Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission ENHK zusammen mit der Denkmalpflege des Kantons Basel-Stadt, der Gemeinde Bettingen.

20.6.2016
Der Dorfbildkommission Bettingen wird das überarbeitete Bebauungskonzepte MGWP vorgestellt. Diese begrüßt ausdrücklich den präsentierten Projektvorschlag.

01.06.2016
Verabschiedung des von FNP überarbeiten Bebauungskonzeptes durch den Stiftungsrat des DMH.

07.04.2016
Durch die Anregungen der Dorfbildkommission und guten Vorschlägen des Architektenteams wurde die Gesamtkonzeption MGWP überarbeitet, der DMH-Geschäftsleitung vorgestellt und von dieser angenommen.

13.04.2016
Abschluss von 3 Workshops zum Thema: "Gemeinsames Leben im Mehrgenerationen-Wohnpark". Es wurden Grundlagen für das zukünftige Leben im MGWP, die Leitung, die Angebote und den geistlichen Auftrag erarbeitet.

25.02.2016
In der öffentlichen Veranstaltung, einem Bettinger Bürgerforum, stellt die Geschäftsleitung des DMH das Projekt „Mehrgenerationenwohnpark“ vor. In einer lebhaften Gesprächsrunde werden die Fragen und Impulse der Bürger sowie Interessensbekundungen an Mietwohnungen aufgenommen.

25.1.2016
Resultierend aus dem Wettbewerbsverfahren für die Architektenleistungen zur Planung und Erstellung des MGWP wird das Basler Architekturbüro Flubacher Nyfeler Partner Architekten AG (FNP) mit der Erarbeitung einer neuen Studie basierend auf den präsentierten Konzeptideen beauftragt.

11.01.2016
4-stündiges Gespräch der DMH-Geschäftsleitung mit der Dorfbildkommission Bettingen zum generellen Baubegehren u.a. mit dem Ergebnis, dass das Vorhaben insgesamt positiv gesehen wird, jedoch einige planerische Änderungen gewünscht werden und eine Beurteilung des Fachgremiums Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz ISOS in die Wege geleitet wird.

20.10.2015
Das DMH lädt Schweizer Architekturbüros im Rahmen eines beschränkten Wettbewerbsverfahrens zu einer Angebotsabgabe zur Erbringung der Generalplaner-Leistungen für den Bau des Mehrgenerationenwohnparks ein. Hierauf werden vier Angebote eingereicht, die den Anforderungen des DMH entsprachen.

19.10.2015
Das Konzept wird dem Bettinger Gemeinderat seitens der DMH-Geschäftsleitung vorgestellt. Als Ergebnis kann die insgesamt wohlwollende Stimmung gegenüber dem Vorhaben festgehalten werden. Zudem ermutigt der Gemeinderat das DMH die Bettinger Bevölkerung frühzeitig, am besten schon zu Anfang 2016, über das Vorhaben im Rahmen eines Bürgerforums zu informieren. 

16.10.2015
Das „generelle Baubegehren zum Bau eines Mehrgenerationenwohnparks des Diakonissen-Mutterhauses St. Chrischona in Bettingen“ wird im Baudezernat Basel Stadt eingereicht.

11.5.2015
Der Auftrag zur Durchführung der Konzeptstudie wird an das Architekturbüro Itten + Brechbühl AG, Standort Basel, vergeben. Damit fällt der Startschuss für eine Vielzahl von Workshops, Expertengesprächen und -untersuchungen sowie kreativer Überlegungen unterschiedlichster Ansätze, die in einen umfassendes Konzept münden.

März 2015
Das DMH führt einen eingeschränkten Wettbewerb unter deutschen und Schweizer Architekturbüros zur Erarbeitung einer Konzeptstudie „Entwicklung DMH-Areal auf St. Chrischona“ durch. Inhalte der Konzeptstudie sollen u.a. Möglichkeiten der Überbauung, deren Umsetzungsbedingungen und -kosten sowie eine Markt-, Risiko- und Wirtschaftlichkeitsanalyse sein.

24.02.2014
Die Geschäftsleitung des DMH präsentiert der Bettinger Dorfbildkommission die aktuellen Überlegungen zum Wiederaufbau des ehemaligen Mutterhauses als Gäste- und Wohnhaus der Diakonissen sowie die Ideenskizze zur Errichtung eines Mehrgenerationenwohnparks. Begrüßt wird seitens der Dorfbildkommission die proaktive Informationspolitik des DMH gegenüber den behördlichen Stellen.

17.02.2014
Im Rahmen seiner Sitzung werden seitens DMH-Geschäftsleitung dem Bettinger Gemeinderat die konkretisierten mittel- bis langfristigen Planungen des Diakonissen-Mutterhauses hinsichtlich der baulichen Überlegungen vorgestellt. Schwerpunkt hierbei ist der geplante Wiederaufbau des ehemaligen Mutterhauses als Gäste- und Wohnhaus der Diakonissen sowie die Überlegungen zum Mehrgenerationenwohnpark.

25.11.2013
DMH-Geschäftsleitung stellt aktuelle und geplante Entwicklungen des Diakonissen-Mutterhauses den Bettinger Gemeindevertretern P. Götsch, M. Fini und K. Näf vor. Diese bringen ihre Freude über die Entwicklungen im DMH zum Ausdruck und betonen ihre Unterstützungsbereitschaft.

21.10.2013
Der DMH-Schwesternrat (Vollversammlung der Diakonissen) trifft auf Basis visionärer Vorarbeiten Richtungsentscheidungen zur weiteren Entwicklung des Diakonissen-Mutterhauses. Unter anderem wird entschieden, periphere Liegenschaften zu veräußern und die Zentren in Lörrach, Deutschland und auf St. Chrischona, Schweiz, zu stärken. Für St. Chrischona heißt das, den Wiederaufbau des Mutterhauses als Diakonissen-Wohn- und Gästehaus kurzfristig und die Errichtung eines Mehrgenerationenwohnparkes mittelfristig vorzunehmen. All diese Überlegungen werden begleitet durch ein immer wiederkehrendes Wort Gottes aus Jesaja 43, 19: „Siehe, ICH will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?“

2013
Arbeitsgruppen, Stiftungsrat und Schwesternrat des Diakonissen-Mutterhauses entwickeln die Impulse aus den vorgenannten 7 Workshops weiter und entwerfen eine Vision für die Zukunft des DMH.

2011 / 2012
In 7 Workshops erarbeiten die Diakonissen Eckpunkte zur Gestaltung der Zukunft des Diakonissen-Mutterhauses St. Chrischona. Schwerpunkte dabei sind Überlegungen, wie das Vermächtnis der Schwestern an die kommenden Generationen weiter gegeben werden kann. Stichworte dabei sind Öffnung des Diakonissen-Mutterhauses für andere, Bereitstellung von Wohn- und Lebensraum, der Vereinsamung in unserer Gesellschaft entgegenwirken u.v.m.