Kleine Liturgie zur Sonntags-Begrüssung

© photodune.net, bdspn

Das Sonntags-Frühstück kann durch einen festlichen Charakter die Bedeutung des „kleinen Osterfestes“ hervorheben. Die Liturgie will nur ein Rahmen sein. Bei Psalmen, Liedern und Gebeten kann fröhlich variiert werden. Durch die verschiedenen Sprecher/innen (E) kann die ganze Familie einbezogen werden.
L“ = Leiter/in: „A“= alle

L    Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
E1    Alle Dinge sind durch das Wort gemacht, und ohne das Wort ist nichts gemacht, was gemacht ist.
E2    In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
E3    Das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat‘s nicht ergriffen.
L    Himmlischer Vater, ewiger Gott, dein Sohn ist der Ursprung des Lebens und das Licht der Welt. Zu seiner Ehre wollen wir heute das Licht entzünden. An diesem Tag hast du deinen Sohn von den Toten auferweckt und durch Ihn die neue Schöpfung begonnen. Dein Friede und dein Segen erfülle uns.
A    Denn bei Dir ist die Quelle des Lebens, und in Deinem Licht sehen wir das Licht.
E1    Jesus Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben
A    Dir sei Ehre in Ewigkeit

Jetzt wird die Sonntags-Kerze angezündet

Lied Lobet den Herren, alle die ihn ehren (o.a. – je nach Liederbuch)
   Dies ist der Tag, den der Herr macht.
   Lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein.
E2    Ich sitze oder stehe auf, so weisst du es; du verstehst meine Gedanken von ferne.
E3    Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege
E1    Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.
E2    Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin;
E3    wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
L    Wir loben unseren Gott mit Worten aus Psalm 36 (o.a.)
    Das ist ein köstlich Ding, dem HERRN danken und lobsingen deinem Namen, du Höchster,
des Morgens deine Gnade und des Nachts deine Wahrheit verkündigen auf dem Psalter mit zehn Saiten, mit Spielen auf der Harfe.
Denn, HERR, du lässest mich fröhlich singen von deinen Werken, und ich rühme die Taten deiner Hände.
HERR, wie sind deine Werke so gross! Deine Gedanken sind sehr tief.
Ein Törichter glaubt das nicht, und ein Narr begreift es nicht.
Du, HERR, bist der Höchste und bleibest ewiglich.
Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum, er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon.
Die gepflanzt sind im Hause des HERRN, werden in den Vorhöfen unsres Gottes grünen. Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein, dass sie verkündigen, wie der HERR es recht macht;


Lied Die Herrlichkeit des Herrn bleibe ewiglich,
der Herr freue sich seiner Werke.
Ich will singen dem Herrn mein Leben lang,
ich will loben meinen Gott,
solang ich bin.
   Für diese neue Woche ist uns ein Bibelwort als Leitwort gegeben:
    Wochenspruch (siehe Losungsbuch)
E 2    Herr Jesus Christus – du bist der Anfänger und Vollender unseres Glaubens
A    Lass uns treu bei dir bleiben. Amen
   Und Jesus trat mitten unter sie und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch!
So geben wir einander das Zeichen des Friedens und sagen uns einander zu:
Der Friede des Herrn sei mit dir!  
A    Und mit dir auch

    Friedensgruss weitergeben

   Durch die Tischgemeinschaft will uns unser Herr erfrischen und stärken. Deshalb danken wir für seine Gaben:
Du gabst das Leben.
Gibst täglich Brot.
Gibst alles, was wir haben.
Wir danken dir, du treuer Gott,
Für alle deine Gaben.
A:    Amen

Pfr. Friedhelm Geiß, Theologischer Leiter des DMH

Initiates file downloadHier können Sie die Liturgie als Faltblatt herunterladen.